Tag 47 Fähre Bergen – Hirtshals, Donnerstag den 30. Juni

Heut lass ich mir etwas mehr Zeit mit dem Aufstehen. Die Fähre legt erst um 13:30 Uhr ab und es reicht wenn ich 2 Std vor Abfahrt einchecke. Frühstück gibt es in dem Hostel nicht. Aber unterwegs zum Hafen gibt es genug Cafés und Bäckereien wo ich bestimmt was bekommen kann. Nicht weit vom Hostel entfernt, decke ich mich in einem Supermarkt mit Wasser und belegten Brötchen für die Überfahrt ein. 18 Std Fahrt ist doch etwas lang und das überteuerte Essen in den Bordrestaurants spare ich mir lieber. In einem kleinen gemütlichen Café bestelle ich mir ein Käse-Schinken Sandwich, trinke 2 Kaffee dazu und gehe so langsam Richtung Hafen. Um 10 Uhr öffnen die Schalter zum Check in. Bei der Buchung gab es leider keine freien Kabinen mehr und ich musste mit einem Sessel im Ruheraum vorlieb nehmen. Ich frage die Dame am Schalter ob es nicht doch noch eine freie Kabine gibt. Leider nein, aber ich solle kurz nach Abfahrt in der Rezeption vom Schiff mal wieder nachfragen. Es käme schon mal vor, dass der ein oder andere das Schiff verpasst und so schonmal kurzfristig was frei wird. Und siehe da, ich habe Glück. Ich beziehe die Kabine und schaue mich auf dem Schiff etwas um. Auf dem Sonnendeck wird die Bar geöffnet und auf einem Plakat wird darauf hingewiesen dass es auch Bier in einem Einliterkrug zu kaufen gibt. Ich bestelle mir so ein Teil und als der Keeper fragt wieviel Gläser ich dazu möchte, drei oder vier? Sage ich ihm, dass ich nur eines brauche. Er schaut mich etwas verunsichert an und ich erkläre ihm Augenzwinkernd, dass ich Germane sei. Er wirft mir einen Allwissenden Blick zu und wünscht mir viel Spaß. Ich verabschiede mich mit einem bis bald und seine Gesichtszüge entgleisen vollends. Ich belasse es aber bei dem einen Krug und verziehe mich zu einem Mittagsschläfchen in die Koje. In den Bars und Discos auf der Fähre geht es sehr laut zu. Irgendwo auf irgendwelchen Bühnen geben sich Musiker und Mudikerinnen ihr bestes. Immer dröhnen irgenwelche Lautsprecherdurchsagen durch die Räume und es ist insgesamt sehr laut an Bord. Bis in die Kabine dröhnt das Bassgewummere und meine Oropax kommen wieder zum Einsatz.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s